Petra Bosshard-Zwerenz, Apfelblüten im Kontakt, 04.2018

 

Unsere höchste Bestimmung ist, Himmel und Erde in uns selbst zu verbinden.

 

Gewahrsein ist der Himmel. Es ist ein jedem Menschen mögliches wahres Erleben, die Erfahrung des Anteils in uns, der mit allen Menschen, Wesen, der Natur und dem Leben selbst verbunden ist.

 

Immer mehr Menschen erleben heute momentweise oder auch in dauerhaften Phasen Gewahrsein. Wenn es einmal bewusst erfahren ist, bilden sich fortan Wege durch das eigene Gemüt. So wird die Erfahrung des eigenen Selbst immer häufiger auch im Alltag möglich.

 

Das irdische Leben bindet in die Welt ein. Ohne Verpflichtungen und Geld ist in westlichen Ländern kaum ein Leben in Würde möglich. Das Gewahrsein befreit nicht von diesen Bindungen. Der wache Kontakt zum eigenen Selbst führt jedoch weise und liebevoll durch alle Verstrickungen, löst und heilt altes Hinderliches und bewahrt den eigenen Weg.

 

Der Himmel ist nicht heiliger als die Erde! Das Physische ist nicht weniger entwickelt als die Seele.

 

In beiden Welten kann man sich verlieren, wenn die Verbindung nicht gelingt. Es ist eine hohe Kunst, sich selbst auf Erden zu versorgen, ohne sich selbst zu verkaufen. Es ist eine hohe Kunst, unter all den Masken, Ablenkungen und Verführungen den wahren und wirklichen Kontakt zum Selbst zu halten. Die höchste Kunst ist, Seele und Körper, Himmel und Erde in uns selbst zu verbinden.

 

Wem es gelingt, der lebt erfüllt und lebt seine Liebe ganz, im tiefen Kontakt mit sich selbst und seinen Mitmenschen.

<- Leben

-> Praxis