Christoph Steinbach - Tor durch Hibiskus, Foto 07.2018

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

wie nah bist du dir selbst?

 

Jede und jeder von uns ist Körperwesen, Seelengeist und Selbst zugleich. Wir leben und wirken nicht nur in der dreidimensionalen, physisch dichten Sphäre der Erde, sondern hier und jetzt auch in einer für die ersten Sinne verborgenen Sphäre, die die dritte Dimension durchdringt. Seelische Berührung ist wahr und wirklich, seelisches Gestalten ist so real wie physisches Bauen, seelische Verletzungen sind so wirksam und schmerzhaft wie physische Wunden. Wir haben einen physischen und einen seelischen Körper und mehr als fünf Sinne. Der Mensch ist ein mehrdimensionales, spürendes Wesen und mit dem Leben selbst tief verbunden.

 

Es braucht Mut und Liebe, sich diesem Erleben zu öffnen. Wir selbst sind es, die unser Bewusstsein engen und weiten, die unser Herz öffnen und schließen, die unsere Stimmung heben und senken, die unserer Aufmerksamkeit mal hierhin und mal dorthin schicken. Wir sind wahrhaft real geistig unterwegs, nicht nur in den Nächten, sondern auch in vielen wachen Augenblicken des Tages.

 

In der Alten Zeit haben wir unser Bewusstsein auf die physische Welt verengt, um sie für uns zu erobern und zu errichten. Vieles ist erreicht, doch vieles auch verzehrt und verletzt. Die Neue Zeit ist ein Bewahren des Guten in der physischen Welt und Errichten der inneren Welt, in der wir, wie in der ‹äußeren› auch, wesenhaft zusammenleben, die wir uns als eine Welt teilen, wie wir auch die physische Welt miteinander teilen.

 

Viel Freude beim Lesen und Entdecken :-)